Sìrìrì – Der Kardinal und der Imam
  • Oekumene

Sìrìrì – Der Kardinal und der Imam

Manuel von Stürler, Schweiz 2021; 75′ OmU

In Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, predigt Kardinal Dieudonné Nzapalainga das heilige Wort. Aber nicht nur das. Seit 2013 nutzen die Rebellen die Religion als Instrument, um Christen und Muslime dazu zu bringen, sich gegenseitig zu töten. Der Kardinal fährt mit seinem Team in seinem 4×4 durch den Busch und den Wald, überquert Flüsse und Dämme. Ohne jegliche religiöse Diskriminierung hört er den Menschen zu und sammelt ihre Zeugnisse. Er tröstet die gebrochenen Herzen, versucht, den Zorn zu besänftigen und die bewaffneten Männer zur Vernunft zu bringen. Unermüdlich und mit der gleichen Stimme wie Imam Kobine Lamaya beschwört der Kardinal die Menschen, nicht in die übliche Falle zu tappen und sich nicht dem Verschleiß dieses sich wiederholenden Szenarios hinzugeben. Ihre einzigen Waffen sind Glaube, gesunder Menschenverstand und eine starke Botschaft: „Wir sind alle Brüder und Schwestern, alle Zentralafrikaner. Wie sein Mentor Papst Franziskus zögert der Kardinal nicht, Gerechtigkeit zu fordern, die Behörden und die internationale Gemeinschaft aufzufordern, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich zu fragen, wer von diesem Konflikt profitiert. Wer verkauft die Waffen an die Rebellen, wer kauft das Gold und die Diamanten und wohin werden sie geliefert? Dieser Film ist eine überspitzte Parabel auf aktuelle Themen: die Aufteilung des Reichtums, die Macht der Waffen, der Missbrauch heiliger Worte und die anhaltende Marginalisierung der Peripherien der Welt.

Getragen von zwei entschlossenen Männern, hinterfragt dieser Film die Ordnung der Welt, das Zusammenleben und die Leuchttürme, die in jedem von uns mitschwingen. Über das historische Zeugnis einer vergessenen Tragödie hinaus sieht der Regisseur von Sìrìrì seinen Film als einen ergreifenden Abenteuerfilm, ein Fest der Brüderlichkeit, einen Film, der uns alle inspiriert.

Am 2. September wird Stefan Maaß zu Gast sein von der Arbeitsstelle Frieden der evangelischen Landeskirche Baden