Ruben Östlund

Trouble im IKEA-Land

Neben Roy Andersson dürfte Ruben Östlund der zurzeit wichtigste schwedische Regisseur sein. Mit bislang nur fünf Filmen hat er sich den Ruf eines formal strengen und inhaltlich provozierenden Künstlers erworben, der dabei aber durchaus über Humor und Selbstironie verfügt. Seine Filme lassen sich als Versuchsanordnungen für soziale Experimente beschreiben. Sie spüren u.a. den Widersprüchen, Stereotypen und Ressentiments nach, die gerade eine aufgeklärte und vermeintlich tolerante Gesellschaft gerne verdrängt.

Wir stellen Ruben Östlund mit seinen bisherigen Langfilmen vor, darunter auch die beiden ersten, die in Deutschland nicht in die Kinos kamen.