Alkohol

Musikalische Begleitung: Stephen Horne, Klavier
Deutschland 1919/20, Alfred Lind, E. A. Dupont, 35mm, 96 Min.
Mit Emil Birron, Hanni Weisse, Jean Moreau, Ernst Rückert, Maria Zelenka, Ferry Sikla

 

 

»Man vermutet einen Tendenzfilm und ist angenehm enttäuscht, einen Spielfilm zu sehen, der nur im Vorbeigehen die schädliche Wirkung des Alkohols erwähnt. Die Geschichte eines Findelkindes, dessen Mutter eine Seiltänzerin und spätere Säuferin, dessen Vater Bankbeamter, später Artist und zuletzt Mörder und Zuchthäusler war, und ebenso die daran schließende Autobiographie selbigen Vaters, der im sechsten Akt eines grausamen Flammentodes verstirbt, ist allerdings ein beherzter Ausflug ins Land blühender Kolportageromantik, aber die Sache hat einen unschätzbaren Vorzug: sie langweilt nicht. Sie ist – für denjenigen, der solche Art von Dramatik liebt, – mit starker Spannung durchsetzt und bringt eine Menge von Motiven handgreiflicher Sensationswirkung.

 

Das Manuskript, das der Autor, Alfred Lind, eine ›Karnevals-Tragödie‹ nennt, wurde vom Regisseur E. A. Dupont übernommen, der es mit Geschick und Geschmack in Filmform brachte und mit allem Komfort der Neuzeit ausstattete. Wir sehen ein bunt bewegtes, abwechslungsreiches Faschingstreiben, ein reizendes Ballet, eine ganze Varietévorstellung mit Seiltänzen, English Girls, ikarischen Spielen, Zahnathletinnen, Akrobaten und schließlich einen effektvollen Ballhausbrand mit Feuerwehr und Sprungtuch.«

(Dr. J. Brandt, Film-Kurier, Nr. 2, 3.1.1920)

 

BILDLEGENDE: © Stadt Bocholt, Foto: SDK Berlin

 

 

Spielzeiten

Do, 06. Februar
21:00