Jetzt, nach so viel‘ Jahren

22.1. 19:00 Zu Gast: Pavel Schnabel (Regie)
Deutschland 1982, Pavel Schnabel/Harald Lüders, 60 Min.

 

 

Das Dorf Rhina in Oberhessen 1933: Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner*innen sind Jüd*innen. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten werden sie binnen weniger Jahre vertrieben oder deportiert. Pavel Schnabel und Harald Lüders spürten die Überlebenden auf, die sich in Gesprächen an Rhina erinnern. Mit diesem Filmmaterial konfrontierten die Regisseure die Bewohner*innen des Dorfes im Jahr 1982 und stießen auf Wut, Schuldzuweisungen und Unschuldsbeteuerungen. Die unzulängliche Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit und die seitdem tradierte bundesdeutsche Bereitschaft, überall genau hinzusehen, nur nicht auf das Unrecht vor der eigenen Haustür, selbst im Angesicht der Opfer, wird überdeutlich. Der Film ist Dokument einer Verhärtung der Köpfe und Herzen, wie sie bis heute in Diskursen um Geflüchtete und Opfer rechter Gewalt präsent ist.

 

Before they were expelled from their homes or deported after 1933, more than half of the population of the German village of Rhina were Jewish. Directors Pavel Schnabel and Harald Lüders found Jewish survivors and asked what they remembered of that time. When they screened these memories to the non-Jewish inhabitants of the village, they faced anger, accusations and pledges of innocence.

 

 

Spielzeiten

Mi, 22. Januar
19:00
So, 26. Januar
17:00