Der Kuaför aus der Keupstraße

Deutschland 2015, Andreas Maus, 97 Min.
Screened with Turkish subtitles.

 

 

Am 9. Juni 2004 explodierte eine Nagelbombe vor einem Frisörsalon in der Kölner Keupstraße. Der Film konzentriert sich auf die Folgen für die Opfer, gegen die als Hauptverdächtige jahrelang ermittelt wurde. Er rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und es wird deutlich, dass als Täter für die Polizei vor allem die Opfer in Frage kamen. Ein ausländerfeindliches Motiv wurde ausgeblendet, der Anschlag erst Jahre später dem sogenannten NSU zugeordnet. So wie in Köln wurden auch in den anderen Städten, in denen der NSU gemordet hat, zumeist die Angehörigen und ihr Umfeld verdächtigt. Der Film eröffnet die Diskussion über die Frage einer strukturellen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland auf eine neue Art, nämlich aus der Perspektive der Betroffenen.

 

On June 9, 2004 a bomb exploded in front of a barbershop in Keupstraße in Cologne, placed there by the right-wing terrorists of the NSU. This documentary focuses on the victims, which were subjected to police investigations as suspects for years. The police ruled out the possibility of a xenophobic background for a long time and ignored the existence of an active right-wing terror cell in Germany.

 

 

 

Spielzeiten

Mi, 27. November
19:00
So, 01. Dezember
17:00