Climax

F 2018, Gaspar Noé, Digital, 93 Min.
Mit Sofia Boutella, Kiddy Smile, Roman Guillermic. Engl., Frz./dt.UT

 

 

Frankreich Mitte der 1990er Jahre. Eine Gruppe Tänzer zieht sich für ein Probenwochenende in ein abgelegenes Haus zurück. Zum Abschluss wird eine Party gefeiert, doch jemand hat die Sangria mit LSD versetzt und so endet die Zeit mit einem wilden Trip aus Tanz, Musik, Ekstase, Zerstörung, Paranoia und Tod. Der aus Argentinien stammende und in Paris lebende Regisseur Gaspar Noé ist das Enfant terrible des jungen französischen Kinos und sein neuestes Werk, das letztes Jahr in Cannes seine Weltpremiere feierte, erinnert an die dionysischen und abgründigen Wurzeln, die dem Tanz – und zwar jedem Tanz – innewohnen.