NO BOX FOR ME. AN INTERSEX STORY

In Kooperation mit Queeramnesty (Diskussion & Miniausstellung)
FRANKREICH 2018, FLORIANE DEVIGNE , 58 Min.
FRANZÖSISCH MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

 

 

M und Deborah wurden als Intersexuelle geboren, wie schätzungsweise etwa 1,7 % der Bevölkerung. Mit Geschlechtsmerkmalen, die nicht zum binären Modell von Mann und Frau passen, werden sie Hermaphrodite genannt. Manchmal sind diese Unterschiede der Geschlechter bei der Geburt sichtbar – andere wiederum erscheinen nicht vor der Pubertät.

Wie so viele intersexuelle Menschen wurden M und Deborah als Kinder zu medizinisch unnötigen Eingriffen gezwungen, um ihren Körper zu „normalisieren” - lange bevor sie selbst verstehen konnten, welche geschlechtliche Identität sie besitzen.

Der Film zeigt einen Weg auf, den intersexuelle Menschen beschreiten, um ihren Körper ihrem eigentlichen Geschlecht anzupassen und somit ihre Identität zu erschaffen.

 

EMPFEHLUNG VON MARTIN:

„Der Film gewährt Einblick in mir bisher unbekannte, teils dramatische Leben und Gefühlswelten von intersexuellen Menschen. Absolut sehenswert!”

 

PREISE:

London Human Rights Watch Film Festival, März 2019

BFI Flare, London, März 2019

DOK.fest München, Mai 2019

Frameline, San Francisco LGBT Film Festival, Juni 2019       

 

 

Spielzeiten

Sa, 19. Oktober
16:00