Die Nacht

Al-Lail
Syrien 1992, Moahamad Malas, Digital, 116 Min.
Mit Sabah Jazairy, Fares Helou, Rafik Sbei’I, Riad Charhrour, Omar Malas; Arabisch mit dt. Untertiteln

 

 

Die Stadt Kuneitra wurde 1967 im Sechstagekrieg zerstört. Dort, auf den Golan-Höhen, befindet sich das Grab eines Mannes, eines ehemaligen Widerstandskämpfers aus Palästina. Sein Sohn, ein Filmemacher, versucht die Geschichte des Vaters anhand der Erinnerungen der Mutter zu rekonstruieren. Dazu muss er zurückreisen in das politisch bewegte Syrien der Jahre zwischen 1936 und 1967.

Syrer und Palästinenser hatten sich zu einer Widerstandsbewegung gegen die kolonialen Mächte formiert, ihre Hochburg war Kuneitra. Vom anti-kolonialen und revolutionären Geist der Zeit befeuert kehrte der Mann 1947 mit der „Rettungsarmee“ ins ehemalige britische Mandatsgebiet Palästina zurück. Nach der Niederlage gelangte er nach Syrien, wo er von seinen eigenen Landsleuten verhaftet und gedemütigt wurde.


Mohamad Malas autobiographisch gefärbter Klassiker „Die Nacht“ ist einerseits ein Zeitporträt, das die politischen Prozesse des Nahen Osten aufbereitet, gleichzeitig aber eine ganz persönliche Liebesgeschichte zweier Menschen, die im Mahlstrom der Historie zu Spielfiguren der Weltpolitik wurden.

 

Spielzeiten

Do, 06. Dezember
19:00
Sa, 08. Dezember
17:00