Lieber leben

Patients
Frankreich 2017, Grand Corps Malade/Mehdi Idir
mit Pablo Pauly, Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly, Nailia Harzoune. Digital, 110 Min., Französisch/dt. Untertitel, empfohlen ab 14 Jahren

 

 

Nach einem übermütigen Kopfsprung in zu flaches Wasser erwacht der junge Sportler Benjamin mit gebrochenem Halswirbel im Krankenhaus. Nahezu vollständig gelähmt und mit wenig Aussicht auf Besserung wird er in ein Reha-Zentrum verlegt. Ohne Hilfe geht nichts, vom Telefonieren bis zum Toilettenbesuch, immer ist er auf Personal angewiesen wie die unbeholfene Schwester Claudia oder den vor Fröhlichkeit strotzenden Pfleger Jean-Marie, der gerne mit ihm in der dritten Person redet. Doch Benjamin gibt nicht auf. Als er endlich im Rollstuhl sitzen kann, erweitert sich sein Radius in befreiender Weise.

 

Zusammen mit Mehdi Idir, der mit Hip-Hop-Tanzvideos bekannt wurde, verfilmte der französische Poetry-Slam-Star Grand Corps Malade seinen autobiografischen Roman „Patients“, in dem er seine Erfahrungen in einer Rehabilitationsklinik und seinen Kampf gegen eine Querschnittslähmung beschreibt.

 

Mit grimmigem Humor, einer guten Portion Selbstironie und genauen Beobachtungen schildert er das erste Jahr in der Klinik und die Gemeinschaft mit den Leidensgefährten jenseits jeglichem Betroffenheitsgestus. Schließlich bricht durch die zahlreichen charismatischen Nebenfiguren und ihre körperlichen wie seelischen Verwundungen immer wieder die ungeschönte Realität in den Film hinein und bewahrt die Inszenierung vor der Klischeehaftigkeit. So zeigt der Film die Menschen hinter der Behinderung mit ihren individuellen Geschichten, Vorlieben und Spleens - und feiert das Leben.