Tartüff

Deutschland 1925, F. W. Murnau, 63 Min.
Musikalische Begleitung: Gabriel Thibaudeau (Klavier)

 

 

Murnau hat zusammen mit Carl Mayer, der das Drehbuch schrieb, einen ganz eigenen “Tartüff” gedreht. Er hat eine Rahmenhandlung erfunden; eine gerissene Haushälterin versucht, einen alten Mann um sein Geld zu bringen. Der Neffe führt seinem Onkel einen Film vor und so gelangen wir in Molières Drama, das in einer Zeit entstand, in der die Diskrepanz von Sein und Schein in der höfischen Gesellschaft des 17. Jahrhunderts ständig thematisiert wurde. Der heuchelnde Priester Tartüff (wieder: Emil Jannings) ist die reinste Verkörperung der Doppelmoral. Er hat einen reichen, jungen Mann zu seinem Schüler gemacht. Der Priester hat es nicht nur auf das Geld des jungen Mannes abgesehen, sondern auch auf dessen schöne Frau (Lil Dagover, bekannt aus “Das Cabinet des Dr. Caligari”). Die junge Frau jedoch weiß ganz genau, wie sie sich des aufdringlichen Priesters erwehren kann.