Operation Arktis

Norwegen 2014, Grethe Bøe-Waal, 87 Min.
ab 9

 

 

Während ihr Vater als Hubschrauber-Pilot noch im Süden Norwegens arbeitet, sind die 13-jährige Julia und ihre achtjährigen Zwillingsgeschwister Sindre und Ida schon mit ihrer Mutter umgezogen. Vor allem die Zwillinge vermissen ihren Vater sehr.
Heimlich wollen sie ihn besuchen und verstecken sich in einem Helikopter, der aber kurzfristig seine Route ändert, um am Nordpol einen verletzten Mitarbeiter abzuholen. Zu spät wird den dreien klar, dass sie auf einer unbewohnten Insel mitten im arktischen Ozean gelandet und auf sich allein gestellt sind. Eine verlassene Hütte rettet sie vorübergehend vor der eisigen Kälte. Doch bald müssen sie sich auf Nahrungssuche begeben und dabei sind nicht mal die heftigen Schneestürme ihr größter Feind, auch ein ausgehungerter Eisbär schleicht um die zerbrechliche Hütte. Mittlerweile haben die Eltern eine Suchaktion gestartet, die aber durch das wechselnde Wetter immer wieder behindert wird. Als die Kinder das Tagebuch eines Mannes entdecken, der lange auf der Insel gelebt hat, werden seine Aufzeichnungen sehr wichtig für sie, um sich selbst zu retten…