40h, max. 2 Monate

Installation im Foyer der Kinemathek
Stefanie Schroeder, 45 Min.

 

Was ist Optimierung und wem dient sie? Wenn Künstlerinnen und Künstler nichts anderes tun, als Kunst zu produzieren, gelten sie als hauptberuflich selbstständig und werden wie Unternehmer behandelt – etwa vom zuständigen Job-Center. Um ihr Unternehmen flott zu machen, wurde Stefanie Schroeder zur Teilnahme an einer „Unternehmensoptimierungsmaßnahme“ aufgefordert. Sie wollte das filmisch dokumentieren – es wurde nicht erlaubt. Und so setzte sie sich auf ganz eigene Weise mit dem Thema auseinander. Gesprächsnotizen, Hand-Outs, Vordrucke werden mit Tagebuchnotizen, sterile nachgestellte mit eigenwilligen persönlichen Bildern konfrontiert. So entsteht eine filmische Installation zwischen Powerpoint-Präsentation und Videoessay, in der gegensätzliche Vorstellungen von Selbstoptimierung hart aufeinanderprallen.