SPK Komplex

D 2018, Gerd Kroske
Digital, 111 Min.

 

 

Das Sozialistische Patientenkollektiv (SPK) existierte keine zwei Jahre, dann wurde es verboten, zahlreiche Mitglieder zu Haftstrafen verurteilt und einige von ihnen tauchten mit der RAF ab. 1970 hatte der Heidelberger Assistenzarzt Wolfgang Huber das SPK gegründet – als Alternative zur gängigen Psychiatrie: Medikation und Wegsperren der Patient*innen ersetzte er durch Gruppenagitation und Hegel-Lektüre. In Gerd Kroskes minutiös recherchiertem Film entsteht ein präzises Bild der BRD zwischen 1968 und deutschem Herbst – ein Raum von Experimenten und zunehmender Radikalisierung auf allen Seiten.

 

Am 7.6. ist einer der Protagonisten des Films, Ewald Goerlich, für ein Filmgespräch zu Gast.