Mein 68 - Verspäteter Brief an meinen Vater

D 1988, Hannes Heer
Digital, 45 Min.

 

 

Der Film versucht eine im Leben gescheiterte und nur filmisch mögliche  Auseinandersetzung des Autors Hannes Heer mit seinem Vater. Dieser, einst NSDAP-Mitglied und nach dem Krieg CDU-Wähler, reagierte auf den politischen Aufbruch der damaligen Studierendengeneration und des eigenen Sohnes mit hasserfülltem Unverständnis und brach alle Brücken zu ihm ab.

 

Am 6.5. ist Hannes Heer für einen Vortrag zu Gast.