Layla M.

Niederlande/Belgien/Deutschland 2017, Mijke de Jong
mit Nora El Koussour, Ilias Addab. Digital, 100 Min., Niederländisch/dt.UT

 

 

Die 18-jährige Layla lebt mit ihrer marokkanischen Familie in Amsterdam. Layla ist klug, selbstbewusst und lebhaft, kann jedoch auch ziemlich dickköpfig sein. Und sie liebt es zu provozieren. Niemals würde sie ihr Kopftuch ablegen, gerade weil in ihrem Umfeld die Ablehnung wächst. Um gegen die Diskriminierung islamischer Werte zu kämpfen, tritt sie einer Gruppe radikalisierter Aktivist*innen bei. Konfrontationen mit der Polizei gehören schnell dazu, und Layla tauscht das Kopftuch gegen eine Burka – zum Entsetzen ihrer Familie. Layla beschließt einen Aktivisten zu heiraten und landet schließlich im Mittleren Osten. Hier erwartet man von ihr, alleine zu Hause auf ihren Ehemann zu warten, der plötzlich einer Gruppe von Selbstmordattentätern angehört. Wieder fühlt Layla sich diskriminiert, diesmal als Frau.