Pankow ’95

Gábor Altorjay

Deutschland
1983
88
Minuten
Mit
Udo Kier, Christine Kaufmann, Dieter Thomas Heck, Nina Hagen
Deutsch

Wir schreiben das Jahr sechs nach dem so überraschenden wie vorhersehbaren Ende des globalen Kapitalismus. Die Mauer ist gefallen, der real existierende Sozialismus regiert die Welt. Zu den wenigen, die gegen die neue Zeit aufbegehren, gehört der junge Wissenschaftler Zart (Udo Kier). Er wird zusammen mit seiner schönen Frau Laura (Christine Kaufmann), dem ersten deutschen Retortenbaby (der von einer hellen Kinderstimme synchronisierte ungarische Musiker Tom Dokoupil) und Angelo (der Hamburger Sex-Theater-Impresario Rene Durand) in einer Irrenanstalt in Pankow gefangen gehalten. Dort droht eine Gehirn-OP durch Dr. Frisch (Dieter Thomas Heck). Klar, dass Zart und seine Freunde flüchten müssen.
Auch klar, dass 1983, in einer Zeit in der Innerlichkeit im deutschen Film das große Thema ist, so ein New-Wave-Nachtmahr kein Kinohit wurde. Trotzdem hat der Film heute Kultstatus- allein schon wegen der Besetzung, zu der auch Nina Hagen und Diedrich Diedrichsen gehören. Der Regisseur Gabor Altorjay hätte einer der großen Surrealisten des deutschen Kinos werden können- wenn man ihn denn gelassen hätte.