A Touch of Sin

天注定
Jia Zhangke

China
2013
130
Minuten
Mit
Jiang Wu, Zhao Tao, Wang Baoqiang, Luo Lanshan
Mandarin, Kantonesisch
Deutsche
Untertitel

A TOUCH OF SIN ist für Jia Zhangke eine Anomalie. Oder zumindest fühlt es sich so an. Bekannt für seine Mischung aus Dokumentarfilm und Fiktion, die Chinas Transformation mit kritischem Blick und Nostalgie beobachtet, stützt er den Film hier auf 4 verschiedene gewalttätige aktuelle Nachrichtenblitze. 4 Menschen greifen in 4 Ecken des sich schnell verändernden Chinas zu Gewalt, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken. Die erste Hälfte erzählt düstere, gewalttätige, sinnlose Amokläufe, die zweite Hälfte hat einen etwas wilderen Stil. Die Tatsache, dass sie auf aktuellen Nachrichtenereignissen basieren, fügt diesem weitläufigen, ehrgeizigen Film eine weitere Ebene hinzu.
Der Film ist reich an filmischen Referenzen, und das nicht nur wegen der titelgebenden Hommage an King Hus 1971er Wuxia-Klassiker „A Touch of Zen“; Das aufmerksame Publikum wird eine gewisse Resonanz in der Besetzung von Jiang finden, die in Zhang Yimous verbotenem Festland-Epos „To Live“ mitspielte, und Baoqiang aus Li Yangs brillantem Kohlengruben-Thriller „Blind Shaft“. Die Anspielungen erstrecken sich auch auf Jias Werk: Eine reisende Theatertruppe beschwört sein 2000er-Epos „Platform“ herauf, während ein Drei-Schluchten-Staudamm-Zwischenspiel nicht anders kann, als an „Still Life“ zu erinnern. Im Kontext betrachtet wirken diese Bilder wie hoffnungsvolle Erinnerungen an die Vergangenheit, Gesten an ein vollendetes Werk, zu dem dieses rastlose Talent nicht schnell genug zurückkehren kann.
Die Sechste Generation: Die Ära nach 1990 wurde in China im Rahmen der staatlichen Zensurpolitik als “Rückkehr des Amateurfilmers” bezeichnet, nachdem die Demonstrationen auf dem Tiananmen-Platz eine kantige Underground-Filmbewegung hervorgebracht hatten, die lose als Sechste Generation bezeichnet wird. Aufgrund fehlender staatlicher Finanzierung und Unterstützung wurden diese Filme schnell und kostengünstig gedreht, wobei Materialien wie 16-mm-Film und digitales Video und meist nicht professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen verwendet wurden, wodurch ein dokumentarisches Gefühl erzeugt wurde, oft mit langen Einstellungen, Handkameras , und Umgebungsgeräusche; eher dem italienischen Neorealismus und dem Cinéma Vérité verwandt als den oft üppigen, durchproduzierten Epen der fünften Generation.