Still_3_MIDWIVES
  • Dokumente

Midwives

Snow Hnin Ei Hlaing, Myanmar, Deutschland, Kanada 2022; 92′ OmU

Termine

29.1. Sonntag 17:30
4.2. Samstag 17:30

Die junge Muslima Nyo Nyo ist fest entschlossen eine zuverlässige Hebamme zu werden. Ihre buddhistische Lehrerin Hla hat eine improvisierte Klinik im Westen Myanmars, in der die beiden Frauen trotz ihrer unterschiedlichen ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten zusammenarbeiten, aber auch bedroht werden. Die Klinik ist für schwangeren Frauen, Neugeborene und Kinder die einzige Hoffnung auf medizinische Versorgung, denn die muslimische Rohingya sind rechtlos. Hla’s Belastung im Klinikalltag ist groß und ihre Sicherheit in Gefahr. Trotzdem ermutigt sie täglich ihre Schülerin und fordert sie heraus, besser zu werden. Im Land kämpft die Bevölkerung mit den Nachwirkungen des Militärputsches und dem harten Vorgehen gegen Demonstrant*innen. Die beiden Hebammen trotzen den widrigen Umständen, Chaos und Gewalt und ringen um das Glück, dass sich immer dann einstellt, wenn eine Geburt gelingt und ein Kind zur Welt kommt.

Snow Hnin Ei Hlaings drehte ihr bemerkenswertes Dokumentarfilmdebüt über sechs turbulente Jahre im Rakhaing-Staat in Myanmar. Voller Liebe, Empathie und Hoffnung bietet MIDWIVES einen seltenen Einblick in die komplexe Realität Myanmars und seiner Menschen. Gleichzeitig macht der Film auf den unverzichtbaren Beitrag für die Versorgung Schwangerer, junger Mütter und Neugeborener aufmerksam, den Hebammen weltweit leisten.

Der Film gewann beim prestigeträchtigen Sundance Filmfestival und ist nominiert für den Independent Spirit Award.

HINTERGRUND ZU MYANMAR

Das südostasiatische Myanmar (ehemals Burma) ist ein Vielvölkerstaat mit 52 Millionen Einwohner*innen. Die Mehrheit, ca. 70% sind buddhistische Bamar. Der Film MIDWIVES wirft ein Schlaglicht auf den Rakhaing- Staat, der an der Westküste liegt und die dort lebende muslimische Minderheit, die Rohingya. 1982 verloren diese ihr Recht auf die Staatsbürgerschaft, was sie zu einer der größten staatenlosen Bevölkerungsgruppen der Welt machte. 2016 begann das Militär von Myanmar eine Kampagne der ethnischen Säuberung. Zehntausende von Rohingya wurden getötet, sehr viele flohen ins benachbarte Bangladesch.

Am 1. Februar 2021 fand ein Militärputsch statt und beendete das kurze demokratische Experiment der NLD (Nationale Liga für Demokratie). Regierungschefin Aung San Suu Kai wurde inhaftiert. Es kam zu landesweiten Protesten bei denen mehr als 1.300 unbewaffnete Demonstrant*innen ermordet, 11.120 inhaftiert und gegen viele weitere Personen Haftbefehle erlassen wurden. Die Folgen davon sind, mehr als eine Million Flüchtlinge, zerstörte Infrastruktur und Todesurteile gegen Oppositionelle und Protestierende. Die Militärführung ist laut UN zu keinem Dialog bereit. (Jip-Film)

Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte Völker. Nach den Vorstellungen gibt es die Möglichkeit für ein Filmgespräch.