Brody Elaine May Ishtar
  • Elaine May

Ishtar

Elaine May, USA 1986 | 107 Min. | Omu | FSK ab 12
Dustin Hoffman, Warren Beatty, Isabelle Adjani, Charles Grodin

Zwei erfolglose Songschreiber nehmen ein Engagement in Marokko an und werden in Auseinandersetzungen zwischen Agenten und Revolutionären verwickelt.

Es gibt zwei vorherrschende Erzählungen über ISHTAR: dass er entweder eine kolossal unlustige Dummheit ist, die ihren Tod an den Kinokassen verdient hat, oder ein missverstandenes Meisterwerk, für das das Publikum einfach nicht bereit war. Wir möchten diesen Sommer dazu einladen, sich dieser Frage erneut zu stellen.
Tatsächlich begann der Hass auf ISHTAR, bevor der Film überhaupt herauskam. Die Farce von 1987 mit Warren Beatty und Dustin Hoffman in den Hauptrollen als zwei unglückliche Nachtclubsänger, die versehentlich in eine Revolution im Nahen Osten verwickelt werden, wurde von Komödiengenie Elaine May nach dem Vorbild der alten Bob-Hope-Bing-Crosby-Roadmovies gedreht, nachdem sie während der Iran-Contra-Affäre zu sich selbst gesagt hatte, dass diese harmlosen Buddy-Filme wahrscheinlich „die einzigen Filme waren, die er [Präsident Reagan] je über den Nahen Osten gesehen hatte“. Aber der Rest des Landes war nicht gerade von dem Witz angetan. Ishtar spielte gerade einmal 14 Millionen Dollar ein, bei einem Budget, das von einigen auf 55 Millionen Dollar geschätzt wurde, und wurde sofort zur Pointe, ob man den Film nun gesehen hatte oder nicht. Ein Far-Side-Comic mit der Überschrift „Hell’s video store“ zeigte Regale und Regale mit nichts anderem als ISHTAR auf VHS.
„Wenn all die Leute, die Ishtar hassen, den Film gesehen hätten“, sagte May 2006 in einem Gespräch mit ihrem einstigen Comedy-Partner Mike Nichols, „wäre ich heute eine reiche Frau“.