1001 Nights Apart
  • Farsi Film Festival

1001 Nights Apart

Sarvnaz Alambeigi, Deutschland/Iran/USA 2021; 83′ OmU

Termine

3.9. Samstag 17:00
6.9. Dienstag 19:00

Im Iran darf man nicht tanzen – und es ist sogar verboten, das Wort Tanz zu benutzen. In einem versteckten Studio in Teheran versucht sich eine Gruppe von jungen Leuten dennoch das Tanzen selbst beizubringen. Ihnen ist wenig von der reichhaltigen Geschichte des iranischen Tanzes vor der Revolution von 1979 bekannt. Die damals international anerkannten TänzerInnen waren ins Exil gezwungen worden, bevor die ambitionierten jungen Leute geboren waren.

Die Filmemacherin Sarvnaz Alambeigi hat in Teheran seltene Filmaufnahmen des damaligen Nationalballetts entdeckt. Als sie den jungen TänzerInnen diese Aufnahmen zeigt und deren Begeisterung miterlebt, entsteht die Idee, die alte und die neue Generation iranischer TänzerInnen zusammenzubringen. Der Film entfaltet sich in zwei Ebenen: Die jungen TänzerInnen entwickeln in ihrem versteckten Studio kleine Choreographien über ihre sehr persönlichen Fragen um Sexualität, Glauben, Gesellschaft oder Feminismus.
Im zweiten Handlungsstrang besucht das Filmteam die alten TänzerInnen im Ausland, um sie zu einer Zusammenarbeit mit der jungen Generation in Teheran zu überreden. Letztlich interessiert sich aber nur ein Exil-Tänzer für die heutige Tanzkultur seiner Heimat. Als Bühnentechniker am bekannten Scapino Ballet in Rotterdam arbeitend, kann er den Direktor überzeugen, die junge Gruppe aus Teheran nach Rotterdam einzuladen. Alle fiebern der Abreise entgegen. Dann tötet die USA den iranischen Generalmajor Qasem Soleimani und die Visa werden nicht erteilt… Doch ein kleiner Lichtblick bleibt und die junge Truppe wird nicht aufgeben.

Englische Kurzinfo:
After the revolution of 1979 in Iran, many people left the country. A lot of these people had careers in Entertainment and Arts, who couldn’t practice their profession the same as before anymore. The new values enforced by the Islamic revolutionary groups were very different from those of the Pahlavi Dynasty. Ballet dancers were among these people. This documentary tells the story of two separate generations of Iranian ballet dancers from before and after the 1979 Revolution, and their attempt to meet each other.