Armenien: Geschichte und Identität

Im letzten Jahr jährte sich der Genozid an den Armeniern zum 100. Mal. Das Badische Staatstheater nahm dies zum Anlass das Stück „Die Kinder von Musa Dagh“ von Ferdinand Bruckner auf den aktuellen Spielplan zu setzen. Dabei handelt es sich um die Dramatisierung eines Romans von Franz Werfel, die 1940 im amerikanischen Exil entstand und ihre deutsche Uraufführung erst 1996 erlebte.

In Zusammenarbeit mit dem Staatstheater begleiten wir die Aufführungen mit einer kleinen Filmreihe, die ausgewählte Filme von oder über Armenien enthält. Die meisten Filme befassen sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Völkermord, der Traumatisierung des armenischen Volkes und der Tabuisierung von Geschichte.

 

Das Programm wurde von Christian Papke kuratiert. Mit freundlicher Unterstützung des Badischen Staatstheaters Karlsruhe.

 

Die nächsten Vorstellungen von „Die Kinder von Musa Dagh“ finden am 5.1., 12.1., 27.1., 12.2. und 24.2. statt.