Handicap im Film

In Zusammenarbeit mit der IL-KA gGmbH Karlsruhe präsentiert die Kinemathek vom 4. bis 7.5. das zweite Handicap im Film Festival Karlsruhe. Die internationale Auswahl von acht Spielfilmen erzählt Geschichten von Menschen mit und ohne Behinderung. Sie können humorvoll, berührend, spannend oder provozierend sein. Gemeinsam ist allen Filmen, das sie für einen verständnisvollen Umgang miteinander plädieren und für die Akzeptanz des Menschseins in all seinen Facetten.

 

In dem polnischen Eröffnungsfilm In meinem Kopf ein Universum (4.5.) blickt ein junger Mann, der an zerebraler Bewegungsstörung leidet, auf seine Kindheit zurück. Nach dem Tod seines Vaters bringt ihn die überforderte Mutter in einem Heim für geistig Behinderte unter. Erst als er erwachsen ist, erkennt man hier zufällig seine kognitiven Fähigkeiten. Der südkoreanische Publikumsliebling The Way Home (5. und 7.5.) handelt von der allmählichen Annäherung eines kleinen Jungen aus der Stadt an seine stumme, gebrechliche Großmutter, die in einer Hütte auf dem Land lebt. Eine Mischung aus Science-Fiction und Gauner-Komödie ist der amerikanische Film Robot & Frank (5.5.). Ein ehemaliger Juwelendieb mit beginnender Demenz und ein Roboter, der eigentlich auf ihn aufpassen soll, planen gemeinsam noch einmal einen großen Coup. Ebenfalls aus den USA kommt Licht im Dunkel (6.5.), den Arthur Penn 1961 nach dem autobiografischen Roman der taubblinden Schriftstellerin Helen Keller gedreht hat. Im Weltraum gibt es keine Gefühle (5. und 6.5.) ist ein sympathischer Film aus Schweden über die Komplikationen im täglichen Miteinander am Beispiel eines jungen Mannes mit Asperger-Syndrom. Eine traurig-schöne Endzeitgeschichte erzählt Perfect Sense (6.5.), in dem die Menschen nach und nach all ihre Sinne verlieren. Auf wunderbar kreative und kindgerechte Weise spricht Anna van der Heide das Thema ADHS in ihrem Debütfilm Der kleine Zappelphilipp (7.5.) an. Im Mittelpunkt der französischen Tragikomödie Uneasy Rider (7.5.), die das Festival beendet, steht der 50-jährige René, der unter Muskelschwund und sexueller Frustration leidet. Sein plötzlicher Stimmungsumschwung weckt die Neugier der anderen Heimbewohner.

 

Ein ausführliches Programm mit Informationen zu allen Filmen ist im studio 3 erhältlich.

 

 

 

 

Filmdatenbank:  handicap-im-film.de