Siebzehn

Österreich 2017, Monja Art
104 Min., Originalfassung

 

 

Die letzten Wochen vor den Sommerferien, irgendwo in Niederösterreich: Paula ist 17, Internatsschülerin und heimlich in ihre Freundin Charlotte verliebt. Doch die ist mit Michael zusammen. Um sich von ihrem Liebeskummer abzulenken, lässt sich Paula auf ihren Schulfreund Tim ein, der selbst echte Gefühle für sie hat. Was Paula nicht ahnt – ihre heimliche Liebe Charlotte denkt ihrerseits ununterbrochen an Paula. Als wäre es nicht schon kompliziert genug, kommt plötzlich auch noch Lilli ins Spiel. Der manipulativen Art Lillis, die sich danach sehnt, begehrt zu werden, kann sich Paula kaum entziehen. Vor allem nicht, weil Lilli als selbstbewusste, wilde Verführerin auftritt. Paula muss sich entscheiden, ob sie ihren eigenen Gefühlen folgt oder denen, die ihre Umgebung von ihr einfordert.

Mit eindrucksvoller Leichtigkeit wirft Regie-Debütantin Monja Art einen Blick auf das Teenagersein in der Provinz. Den ländlichen Teeniealltag inszeniert sie als fein beobachtete Achterbahnfahrt der Gefühle und in einer Ansammlung von amourösen Minidramen. Inmitten ihres tristen Schulalltags und den ausschweifenden Dorfdiskobesuchen sind Paula und ihre Freund*innen wie alle ganz normalen Teenager: wunderbar-wundersame, altkluge, tickende Zeitbomben, die bald erwachsen und dann möglicherweise auch vernünftig sein werden. Bis dahin ist ihre größte Angst, in diesem Kaff hängenzubleiben. Draußen hört man Blasmusik, ein Mähdrescher zieht seine Bahnen und mit etwas Glück kommt bald von irgendwo ein Bus.

Eine der authentischsten Coming-of-age Geschichten der letzten Jahre!

 

Max Ophüls Preis 2017: Bester Film & beste Nachwuchsschauspielerin

 

 

Spielzeiten

Mi, 04. Oktober
20:15