Ein Haus in Ninh Hoa

Deutschland/Vietnam 2015, Philip Widmann
Digital, 108 Min., Vietnamesisch/dt.Untertitel

 

 

Am Rande der südvietnamesischen Kleinstadt Ninh Hoa steht das Haus der Familie Le, umgeben von riesigen Reisfeldern. Von den drei Söhnen ging der Älteste in den frühen 1970er Jahren als Diplomat nach Westdeutschland, der zweite wurde Soldat der südvietnamesischen Armee und gilt seit 1975 als verschollen, der dritte wurde nach dem Sieg des kommunistischen Nordens in ein Umerziehungslager geschickt und ist heute der einzige Mann in dem von Frauen geführten Haushalt. Im Sommer 2014 kommen Nguyen Phuong-Dan, der Ko-Autor des Films, und seine Schwester Kim Anh aus Deutschland zu Besuch, die Nachkommen des ausgewanderten Diplomaten. Während Kim Anh sich um den Verkauf des Hauses kümmert, das einst für die geplante Rückkehr der Eltern gebaut wurde, reist ihr Bruder nach Hanoi. Dort will er mit Hilfe eines Mediums einen Kontakt zwischen seinem verstorbenen Vater und dem unerlösten Geist des im Krieg verschollenen Bruder herstellen. EIN HAUS IN NINH HOA ist ein aufmerksam beobachtender Dokumentarfilm, der sich mit großer Sensibilität seinem Sujet widmet. In ruhigen Einstellungen entfaltet sich eine besondere Familiengeschichte, bei der es immer wieder um die Suche nach der vietnamesischen Identität geht und den anwesenden Familienmitgliedern ebenso viel Raum zukommt wie den abwesenden.

 

In Kooperation mit HeimatDings.