Mali Blues

Deutschland 2015, Lutz Gregor
mit Fatoumata Diawara, Ahmed Ag Kaedi, B. Kouyaté. Digital, 90 Min., Französischen, Bambara/dt.Untertitel

 

 

Das westafrikanische Mali gilt als eine Wiege der Musik. Hier liegen die Wurzeln des Blues und des Jazz, die Sklaven auf die Baumwollfelder Nordamerikas mitgebracht haben. Immer wieder bringt Mali Superstars der Weltmusik und der Global Pop Szene hervor. Zu ihnen zählt auch die junge Sängerin Fatoumata Diawara. Sie gehört der Generation afrikanischer Frauen an, die energiegeladen, willensstark und politisch engagiert etwas verändern will. Mit ihr begibt sich der Dokumentarfilmer Lutz Gregor auf eine musikalische Reise, die von Bamako im Südwesten bis nach Timbuktu im Norden führt. Ihr Ziel ist es, das durch den islamistischen Terror tief verstörte und geteilte Land zu versöhnen. Dazu möchte sie möglichst viele Musiker aus allen Teilen des Landes und über alle ethnischen und musikalischen Grenzen hinweg in einem Mali All Stars Orchestra zusammenführen. Beim weltberühmten, von militanten Islamisten 2012 aus Timbuktu vertriebenen Festival au Désert wollen sie ein unüberhörbares Zeichen setzen. MALI BLUES ist ein Film über die reiche Musikkultur des Landes und die Macht der Musik in den Zeiten des Terrors.

 

In Kooperation mit HeimatDings.