Haunted

Maskoon
Syrien 2014, Liwaa Yazji
Digital, 118 Minuten, Arabisch/dt.Untertitel

 

 

Wie geht man damit um, plötzlich ohne Ort zu sein? Die Filmemacherin Liwaa Yazji begann schon 2011 Zeugnisse zu dieser Frage in Syrien zu sammeln. Entstanden ist eine filmisch dicht gewebte Reflexion über elementare Erfahrungen.

„Als die Bomben kamen, war das erste was wir taten, wegzulaufen. Später erinnerten wir uns daran, nicht zurückgeschaut zu haben. Wir haben uns nicht verabschieden können, von unserem Heim, unseren Erinnerungen, unseren Fotos und dem Leben, das in ihnen wohnte. Unbehaust wie diese Räume sind wir geworden, mit unseren hastig gepackten Sachen, und den vergessenen Dingen, die uns nun heimsuchen...“ Der Flucht und Vertreibung aus Syrien folgt das ungewisse Dasein in einem physischen und mentalen Nirgendwo, einem Nicht-Raum zwischen gestern und morgen. HAUNTED erzählt vom Verlust von Heimat und Sicherheit, von der realen und metaphorischen Bedeutung, die ein Haus, ein Heim im Leben eines Menschen hat.

 

In Kooperation mit HeimatDings.

 

Spielzeiten

Di, 16. Mai
19:00
Mi, 31. Mai
19:00