Nocturama

Frankreich/D/Belgien 2016, Bertrand Bonello
mit Finnegan Oldfield, Vincent Rottiers, Hamza Meziani. Digital, 130 Min., Französisch/dt.Untertitel

 

 

Bereits vor seiner Premiere sorgte dieser Film für einigen publizistischen Wirbel. Eine Einladung zum Festival von Cannes wurde letztes Jahr nach den Anschlägen wieder zurückgenommen. Dabei hatte Regisseur Bertrand Bonello lange vor den aktuellen Ereignissen geplant, einen Film über terroristische Gewalt zu machen. In der ersten Hälfte folgt er einer Gruppe von 20-Jährigen aus ganz unterschiedlichen sozialen Milieus, die schon rein äußerlich in kein Fahndungsraster passen. In einer Art Ballett bewegen sie sich durch das Labyrinth der Metro und die Straßen von Paris. Über ihre Absichten erfährt der Zuschauer nicht viel, aber sie scheinen einen Plan zu haben. Es kommt zu Explosionen. Schließlich treffen sich alle in einem Luxus-Kaufhaus kurz vor Ladenschluss. Auf die pure Dynamik folgt nun im zweiten Teil des Films ein beunruhigender Stillstand. Bonello ist nicht an den sozialen oder psychologischen Ursachen der Gewalt interessiert, die er mit großer visueller Opulenz inszeniert und als einen letztlich entideologisierten Akt zeigt. Ein Film, der gängige Erwartungen unterläuft, verunsichert und deswegen lange in Erinnerung bleibt.