Denk ich an Deutschland in der Nacht

Deutschland 2017, Romuald Karmakar
Digital, 105 Min.

 

 

Nach dem ersten Hören scheint Techno eine eher einfache Angelegenheit zu sein. Doch gerade wegen des minimalistischen Grundgerüstes sind auch die Unterschiede feiner. Um als Hörer an einen Punkt zu kommen, an dem man kein austauschbares Geklöppel mehr hört, sondern unterschiedliche Rhythmen, Stile und Handschriften, kann eine ganze Weile vergehen. Romuald Karmakar gibt in seinem aktuellen Dokumentarfilm einen guten Eindruck von der Komplexität dieser Musik. Er hat einige der Pioniere der DJ-Szene – wie Ricardo Villalobos, Roman Flügel oder Move D – bei der Arbeit beobachtet. In Gesprächen erklären sie ihre mitunter sehr unterschiedlichen Philosophien. DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT erzählt von einer virtuellen Welt der Musik, aber auch vom Club als konkretem Ort, der wie ein Parallelkosmos funktioniert. (nach: Michael Kienzl, critic.de)