Nanook of the North

Nanuk, der Eskimo
USA 1921, Robert J. Flaherty
Digital, 79 Min., englische Originalfassung.

 

 

Der Inuit Nanook lebt mit seiner Familie als Nomade in der Arktis. Gemeinsam mit seinen zwei Frauen, seinen Kindern und den Schlittenhunden kämpft er täglich um das Überleben in einer ebenso grandiosen wie gefährlichen Natur mit extrem kalten Wintern und kurzen Sommern. Der Film NANOOK OF THE NORTH gehört zu den ersten und bedeutendsten Dokumentationen der Stummfilm-Ära. Er entstand 1920/1921 in der kanadischen Arktis und schildert in poetischen Bildern eindrucksvoll das alltägliche Leben der Inuit, welches vom Fischfang, Robben- und Walrossjagd sowie dem Handel mit Fellen bestimmt wird.

Flaherty: "Hier ist ein Mensch, der weniger Hilfsmittel hat als irgendein anderer auf der Welt. Er lebt in einer Öde, in der kein anderer Menschenschlag existieren könnte. Sein Leben ist ein ständiger Kampf gegen das Verhungern. Es gibt keine Vegetation, er ist angewiesen auf das, was er jagen kann - und das in ständigem Kampf mit dem grausamsten aller Tyrannen, dem Klima der Arktis, dem härtesten Klima der Welt."