Terre Magellaniche

Magellan Land
Italien 1933, Alberto Maria De Agostini
Digital, 106 Min., Italienisch/dt.UT

 

 

TERRE MAGELLANICHE ist der erste Dokumentarfilm über Patagonien und Feuerland. Er entstand bei verschiedenen, z.T. riskanten Reisen, die der Forscher und Missionar Alberto Maria De Agostini seit 1910 in der patagonischen Gebirgskette und auf der Inselgruppe Feuerland unternommen hatte. Der Film zeigt beeindruckende Bilder der patagonischen Landschaften, er schildert das Leben der Bewohner Feuerlands, insbesondere der Selknam, mit denen der Missionar in tiefer Verbindung stand. Zugleich wirft er einen Blick auf die tiefgreifenden Änderungen in den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts: das unaufhaltsame Verschwinden der Indianer/Ureinwohner, die mehr und mehr von Viehzüchtern mit ihren Herden von Schafen vertrieben werden.

Alberto Maria De Agostini (1883-1960) war ein italienischer Missionar, der zudem als leidenschaftlicher Bergsteiger, Forscher, Geograf, Ethnograf, Fotograf und Dokumentarfilmer bekannt wurde. Er lebte ab 1910 als Missionar in Feuerland und Patagonien zwischen Chile und Argentinien. Er war dort der Erstbesteiger einiger Gipfel und Gletscher. Andere sind nach ihm benannt worden, nachdem er sie entdeckt hatte. Er hinterließ 22 Bücher und Schriftwerke in italienischer, deutscher und spanischer Sprache, eine umfangreiche Sammlung von Fotografien sowie den Dokumentarfilm TERRE MAGELLANICHE.