Panihida

Dokumentarfilm
Deutschland, Moldawien 2012, Ana-Felicia Scutelnicu, 61 Min.

 

 

Erst nach rund vier Minuten kommt nach einer langen Plansequenz, die in eindrucksvollen, wunderschönen Bildern eine Kirche auf einem Berg einfängt, der erste Schnitt. In dieser ersten Einstellung steckt schon ein Großteil der Geschichte Panihidas. In einem kleinen Dorf in Moldawien ist Ileana, eine alte Frau, gestorben. Dorfangehörige und Verwandte nehmen nun Abschied von ihr und begleiten ihren Sarg auf den Weg zum Friedhof. Die Sonne scheint erbarmungslos auf die Trauergesellschaft herab und so wird der Weg zur Kirche ein langer und mühsamer. Dabei erzählen sie sich Geschichten vom Leben, gedenken der Toten mit Wein und machen sich Gedanken über das Leben nach dem Tod.

 

Anschließend: Diskussion im dokKa-Zelt mit Ana-Felicia Scutelnicu.