Parada

Serbien/Kroatien 2012, Srdjan Dragojevic
mit Nikola Kojo, Milos Samolov, Hristina Popovi. Digital, 115 Min., dt.Untertitel.

 

 

In vielen Ländern ist es leider immer noch sehr schwierig eine „Gay Pride“-Veranstaltung abzuhalten. Und auch Serbien macht da keine Ausnahme. Ausgerechnet in Belgrad wollen einige Aktivisten eine Parade abhalten. Die Polizei will ihnen keinen Schutz vor Angriffen garantieren. Also engagieren sie eine Gruppe von Kriegsveteranen, eine wilde Mischung ehemaliger Gegner aus Serbien, Kroatien, Bosnien und dem Kosovo. Mit ansteckendem Humor und viel Situationskomik inszenierte Srdjan Dragojevic eine Kinoutopie, in der sich der Balkan-Machismo durch eine unerwartete Allianz mit Gay-Aktivisten selbst überwindet. In allen Ländern des ehemaligen Jugoslawiens hatte er damit einen großen Publikumserfolg.

 

In Zusammenarbeit mit Pride Pictures.