Grigris

Tschad/Frankreich 2013, Mahamat-Saleh Haroun
mit Souleymane Deme, Cyrill Guei, Anais Monory, Marius Yelolo. Digital, 95 Minuten. Sprachen: Französisch mit dt. Untertiteln

 

 

Souleymane Deme hat es in der Unterwelt von N’Djamena zu etwas gebracht. In der Hauptstadt des Wüstenstaates Tschad ist der Benzinschmuggel ein einträgliches Geschäft. Seine Leidenschaft gilt jedoch den Tanzbars der Stadt. Trotz seiner Gehbehinderung ist er hier einer der Stars in den Tanzshows. Im Nachtleben von N’Djamena hat ihm das die Bewunderung der schönen Prostituierten Mimi eingebracht. Als sein Stiefvater ernsthaft erkrankt, nimmt das erfolgreiche Leben ein jähes Ende. Um die Kosten für die Behandlung aufbringen zu können, verkauft er eine Benzinladung auf eigene Rechnung. Die Benzinmafia will Vergeltung und Grigris bleibt mit Mimi nur die Flucht.

Die Inspiration zu seinem fünften Spielfilm fand Mahamat-Saleh Haroun, einer der international erfolgreichsten Regisseure Afrikas, in der Hauptstadt des Tschad: „In N’Djamena liefern sich Schmuggler und Grenzpolizisten regelmäßig Autojagden durch die Stadt und ich wollte einen Kriminalfilm darüber drehen ohne in die üblichen Klischees zu verfallen“. Seinen Hauptdarsteller, den Tänzer Souleymane Deme, entdeckte er beim Besuch des Filmfestivals FESPACO 2011 in einem Club in Ouagadougou.