Art Girls

Deutschland 2013, Robert Bramkamp
mit Inga Busch, Peter Lohmeyer, Megan Gay. Digital, 120 Min.

 

 

ART GIRLS ist ein romantisches Science-Fiction-Drama, das zwischen Wissenschaft und Kunst, zwischen Hamburg und Berlin spielt. Zwei befreundete Künstlerinnen sollen gemeinsam mit der Erfolgskünstlerin Fiona da Vinci an einer bedeutenden Gruppenausstellung teilnehmen. Diese ist jedoch nur die Tarnung für ein wissenschaftliches Experiment der forschenden Zwillingsbrüder Maturana. Die beiden untersuchen die von ihnen entwickelte Technik der „Biosynchronisation“. Sie lässt bestrahlte Testpersonen über gesteigerte Kooperations- und Leistungsfähigkeit verfügen, so dass sie sich zeitweise zu einem einzigen großen Lebewesen zusammenschließen können. Die Nähe zur Kunst soll offenbar etwas leisten, das in früheren Versuchen nie gelang. Aber das Experiment nimmt eine unerwartete Wende, als eine Kettenreaktion einsetzt: Die Sonne wird blau und ein riesiges King Kong-Stahlskelett stürzt den Berliner Fernsehturm um. ART GIRLS ist auch eine Satire auf den Kunstbetrieb und eine überfällige Parodie auf den Desaster-Kapitalismus. Dieser Genremix mündet in einen freundlich-verrückten Utopiefilm, der phantastische Kinomythen nicht mehr allein Hollywood überlässt. Bildende Kunst spielt eine aktive Rolle im Film, der zugleich eine Werkschau der Künstlerin Susanne Weirich ist - eine Ausstellung im Kino.

 

Der Filmemacher Robert Bramkamp ist zur Vorführung seines Films zu Gast im Kino.

 

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.