Marketa Lazarová

CSSR 1967, František Vlácil
mit Joef Kemr, Magda Vasaryova, Nada Hejna. Digital, 165 Min., Tschechisch/dt.Untertitel

 

 

Der Wunsch, das Mittelalter in einer großen filmischen Vision neu entstehen zu lassen, inspirierte Regisseure wie Ingmar Bergman, Akira Kurosawa oder Andrej Tarkowskij zu einigen der zeitlosen Meisterwerke der Filmgeschichte. Nun kommt nach fast 50 Jahren mit MARKETA LAZAROVÁ von 1967 erstmals ein Film in die deutschen Kinos, der von zahlreichen Kritikern ebenfalls zu dieser Kategorie gerechnet wird. Bereits 1998 wurde František Vlácils Werk von heimischen Kritikern zum besten tschechischen Film aller Zeiten gekürt. Er erzählt die Geschichte einer Fehde zwischen zwei rivalisierenden Räuberclans und ist zugleich eine wilde, epische Parabel über den Kampf von Christenheit und Heidentum, von Mensch und Natur, von Liebe und Gewalt. In grandiosen Bildkompositionen beschwört der Film mit einem unglaublichen Einfallsreichtum die Landschaften, das Leben und die Denkweise einer längst vergangenen Welt. Eine der aufregendsten Wiederentdeckungen, die man seit langem im Kino machen kann.