Gefährliche Liebschaften

Dangerous Liaisons
Großbritannien/USA 1988, Stephen Frears
mit Glenn Close, John Malkovich, Michelle Pfeiffer. Digital, 110 Min., DF

 

 

Anno 1782 geht Herzensbrecher Valmont mit der Marquise de Merteuil eine perfide Wette ein: Wenn es ihm gelingt, die tugendhafte Madame de Tourvel zu verführen, schenkt die Marquise ihm eine Liebesnacht. Die Verfilmung des berühmten Briefromans von Choderlos de Laclos (1782), der sich um ein zynisches Spiel der Intrige und Verführung dreht, bei dem sich die Intriganten am Ende eines frivolen Ränkespiels selbst zerstören. Eine formal brillante Umsetzung des Stoffes, elegant, amüsant und mitunter ausschweifend in der Beschreibung der prachtvollen Salons der adeligen Gesellschaft. Von Etat und Staraufwand hat sich Stephen Frears in seinem ersten Hollywoodfilm wenig beeindrucken lassen. Er besteht darauf, dass sein Film über das Ancien Régime nicht anders sei als seine früheren Arbeiten: ein „Film über Sex, Geld und Macht“, über Leute, „die mit ihren Gefühlen handeln - oder daran scheitern, mit ihren Gefühlen handeln zu wollen“. Eine Ethnostudie im Chateau, ein moralischer Film. (nach: Spiegel 10.4.1989)