Vaters Garten

Schweiz 2013, Peter Liechti
Digital, 93 Min.

 

 

In VATERS GARTEN porträtiert der Schweizer Filmemacher Peter Liechti seine eigenen Eltern, zwei Menschen, die nicht zueinander passen, aber dennoch seit 62 Jahren verheiratet sind. Auch das Verhältnis zu ihrem einzigen Sohn, der auch schon über 60 ist, war kompliziert. Für die Darstellung der beiden hat Liechti einen großartigen Kunstgriff gewählt, immer wieder lässt er Vater und Mutter als Hasen-Stabpuppen auftreten, Synchronsprecher sprechen das, was die Eltern auf Schweizerdeutsch gesagt haben, hochdeutsch nach. Da stehen also Papa Hase im frisch gebügelten Hemd und Mama Hase mit Küchenschürze und erzählen aus ihrem Leben: von Träumen, Depressionen, vom Glauben, von den Schwierigkeiten, die sie miteinander haben, und der großen Distanz zu ihrem rebellischen Sohn. Über den Umweg des Spiels vermittelt sich eine große Zärtlichkeit, die der Sohn trotz allem für die Eltern empfindet. (nach: Martina Knoben, SZ 26.11.13)