Diamanten der Nacht

Demanty Noci
CSSR 1964, Jan Nemec
mit Ladislav Jansky, Antonin Kumbera, Jan Riha. Digital, 67 Min., engl.Untertitel.

 

 

Zwei Jugendliche entfliehen im Zweiten Weltkrieg einem Gefangenentransport, der sie ins Konzentrationslager bringen soll. Auf der Flucht ergattern sie zwar Essen von einer Bäuerin, werden aber danach von einer Meute alter Männer mit Jagdflinten gehetzt. Wortkarg und in suggestiven Bildern beschwört der Film die Einsamkeit der Gejagten, die hirnlose Bosheit der Jäger. Die Unmenschlichkeit jener Zeit wird ohne großen Aufwand mit beinahe beiläufigen Beobachtungen deutlich gemacht.

In DIAMANTEN DER NACHT, einem weiteren großen Film der tschechischen Neuen Welle, verschmelzen Wirklichkeit, Traum und Halluzination. Bewusstseinsprozesse als Bilderpuzzle, dessen Wurzeln im Werk Franz Kafkas ebenso zu finden sind wie bei den Surrealisten.