Always for Pleasure

USA 1978, Les Blank
Digital, 58 Min., Originalfassung.

 

 

Der Film ist eine Ode auf New Orleans als Amerikas Hauptstadt der Paraden und Umzüge. Seine Aufmerksamkeit gilt den traditionellen Riten des Jazz-Funeral und den Schwarzen, die sich zu Mardi Gras als Indianer verkleiden. Er zeigt wie das reiche Angebot an Musik und Straßenfesten in der kulturellen Geschichte von New Orleans verankert ist. Eingestreut in die Szenen von Jazz-Funeral und Mardi Gras sind kleine Liebeserklärungen an einige Originale aus New Orleans: Professor Longhair, Pionier des synkopierten Piano-Stils, der durch Fats Domino und Dr. John populär gemacht wurde, singt ein Lied. Rhythm & Blues-Sängerin Irma Thomas rhapsodiert über rote Bohnen und Reis, besonders wenn sie ordentlich gekocht sind. Der Koch von „Frankie & Johnny’s“ demonstriert, wie man 100 Pfund Crayfish mit einem Pfund Cayenne-Pfeffer und zwei Liter scharfer Louisiana Hot Sauce zubereitet. Der Dokumentarfilmer Les Blank, der in diesem Jahr im April verstarb, war ein ungewöhnlicher Chronist musikalischer, kultureller und kulinarischer Traditionen des amerikanischen Südenwestens. Dabei galt sein hauptsächliches Interesse ganz unmittelbar den Menschen selbst, die er – poetisch und auf sehr persönliche Weise – verstand, einem Publikum nahe zu bringen.

 

Die Büchergilde präsentiert auf dem Büchertisch aus der Reihe "Die Tollen Hefte" die Neu-Erscheinung Honky Zombie Tonk von Henning Wagenbreth. Eine Hommage an eine vergangene Zeit, eine Stadt, an ihre Helden und Heldinnen und an den Jazz.