Beeswax

USA 2009, Andrew Bujalski, 100 Min.
35mm, dt.Untertitel

 

 

Die beiden Zwillingsschwestern Jeannie und Lauren wohnen zusammen, auch wenn ihre Lebensentwürfe recht unterschiedlich ausfallen. Aber die alltäglichen Schwierigkeiten, mit denen sie zu kämpfen haben, ähneln sich doch sehr. Jeannie, die gemeinsam mit einer Freundin einen Second-Hand-Laden betreibt, befürchtet, von Ihrer Geschäftspartnerin verklagt zu werden und muss sich juristische Hilfe holen. Ein dramatischer Rechtsstreit kündigt sich an. Lauren wünscht sich eine feste Beziehung und einen Job; sie ist drauf und dran ins Ausland auszuwandern.

Stilistisch gibt es einige Ansätze zur klassischen Struktur eines Thrillers, aber vor allem jede Menge Raum für unerwartete Ereignisse, wunderbar inszenierte, alltäglichen Momente, mit mehr oder weniger geglückter Kommunikation. Der mit Laiendarstellern inszenierte Film zeigt letztlich junge Leute beim Abschied von der Unverbindlichkeit. Der Filmemacher Andrew Bujalski gilt als Pionier des Mumblecore, einem Subgenre des Independent-Kinos, für das minimale Produktionsbudgets, eine generelle Do-it-yourself-Ästhetik und als Thema, das Leben an sich charakteristisch sind.