Camp de Thiaroye

Senegal 1987, Ousmane Sembène, Thierno Faty Sow
Sprachen: Französisch, Wolof mit deutschen Untertiteln, 154 Minuten.

 

 

Die Geschichte des Massakers, das die französische Armee 1944 im Lager von Thiaroye an revoltierenden westafrikanischen Kriegsheimkehrern verübte: Hunderte senegalesische Infanteristen kehren aus dem Krieg gegen Deutschland zurück, in dem sie auf Seiten der Franzosen kämpften und erwarten in einem Durchgangslager ihre Entlassung. Sie hoffen, für ihre Verdienste besonders respektvoll behandelt zu werden, stattdessen werden sie als Untertanen einer Kolonialmacht betrachtet. Als sie nur einen Teil der versprochenen Kriegsentschädigung erhalten sollen, kommt es zur Revolte. CAMP DE THIAROYE zeigt die Autopsie eines Verbrechens und beschreibt mit Genauigkeit und Sympathie die Menschen, die ihm zum Opfer fielen.

 

Mit einem einführenden Vortrag von Dr. Manfred Loimeier, Literaturwissenschaftler, Mannheim. 

 

Zu den Schulveranstaltungen am Donnerstag, 28.11. und Freitag, 29.11. jeweils um 9.30 Uhr ist eine Anmeldung bis spätestens eine Woche vor Aufführungsdatum unter 0721-9374714 erforderlich.

 

In Zusammenarbeit mit Stoffwechsel e.V.