Thank you, Jerry

 

 

Der im August verstorbene Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Jerry Lewis war der vielleicht letzte große Komiker in der Tradition des Slapsticks, der in der frühen Zeit des Stummfilms entstand. Eine Komik, die nicht in erster Linie auf Dialogen basiert, sondern Mimik und Körper einsetzt, um die Zuschauer*innen zum Lachen zu bringen. Und die immer auf der Suche ist nach visuellen Gags, wie sie nur im Kino möglich sind. Da er oft den ›Trottel‹ spielte, übersahen leider viele die Perfektion und den Einfallsreichtum, mit der Lewis das komische Handwerk zur Meisterschaft führte. Gerade in Deutschland erfuhr er von Kritiken und Filmhistoriker*innen nur selten die Anerkennung, die er verdiente. Die große Filmpublizistin Frieda Grafe, die stets mit einem ganz eigenen Blick auf die Filmgeschichte schaute, war eine der wenigen, die auf die Genialität dieses Filmautoren hinwies.

 

Michael Endepols (kuratorisches Team der Kinemathek Karlsruhe) würdigt Jerry Lewis mit einem Vortrag, der mit Filmausschnitten an die vielen unvergesslichen Momente in dessen Werk erinnert.

 

Im Anschluss ist der Film DER BABYSITTER zu sehen, den Frank Tashlin 1958 inszenierte.