Die beste aller Welten

Österreich/Deutschland 2017, Adrian Goiginger
mit Verena Altenberger, Jeremy Miliker. Digital, 103 Min.

 

 

Adrian wächst im ungewöhnlichen Milieu einer Drogenszene am Stadtrand von Salzburg auf, mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Rausch. Seine Welt erscheint ihm als großes Abenteuerland. Für ihn ist es normal, dass seine Mutter und ihre Freunde entweder ganz euphorisch oder aber sehr müde sind. Seine Mutter achtet sorgfältig darauf, ihre Drogenabhängigkeit vor ihm zu verbergen. So schafft sie ihm eine glückliche Kindheit, bis sich die Außenwelt nicht mehr länger aussperren lässt. In seinem Spielfilm-Debüt DIE BESTE ALLER WELTEN erzählt Adrian Goiginger seine eigene Geschichte, zugleich ist der Film eine Hommage an seine Mutter, der es trotz ihrer Heroinsucht gelang, ihren Sohn eine von Geborgenheit geprägte Kindheit erleben zu lassen.

 

Im Anschluss an die Vorführung besteht Gelegenheit zum Gespräch mit Dr. Martina Rapp,
Psychologische Psychotherapeutin bei der Diakonischen Suchthilfe Mittelbaden und Dr.
Harden Rieger, Leiter der Jungengruppe Regenbogen, einer Gruppe für Kinder aus suchtbelasteten Familien.