Generation XX

 

 

Ein Filmprogramm zum Thema „Lesbische Vielfalt heute“

 

BORN NAKED

Andrea Esteban, Deutschland/Spanien/Großbritannien 2012, dt. UT, 74 Min.

 

Pause

 

STOP CALLING ME HONEY BUNNY

Gabrielle Zilkha, Kanada 2013, dt. UT, 11 Min.

 

LONG TIME LOVE

Miltra Devi, Schweiz 2014, dt. UT, 50 Min.

 

 

Der jüngeren Lesbengeneration Mitte 20 widmet sich der Film BORN NAKED. Andrea, 23, und Paula, 25, bieten uns einen erfrischenden Einblick in die Junglesben-Szene der drei Großstädte Madrid, London und Berlin. Verschiedenste Themen werden in ihren Gesprächen berührt, es geht u.a. um Lesben und Fußball, Coming out, Bi- und Transsexualität, Heirat, aber vor allem auch um Rollenklischees und das Spiel damit. Der spannende Rundgang, der von Moustache-Partys und Ladyfest über eine queer-anarchistische Wagenburg bis hin zu Lesbenmagazinen und den eigenen Familien führt, macht klar, dass jegliches Schubladendenken nun ein für alle Mal seine Gültigkeit verloren hat.

 

Auf vergnügliche Art und Weise beschäftigt sich der anschließende Kurzfilm STOP CALLING ME HONEY BUNNY mit der Frage: „Wie sieht es aus mit Sex in einer Langzeitbeziehung?“

Diese und neun weitere Fragen werden in der Schweizer Dokumentation LONG TIME LOVE von fünf Frauenpaaren unterschiedlichen Alters beantwortet, die alle schon viele Jahre miteinander liiert sind. Denn auch in Zeiten des Speed Datings und der Beziehungsabbrüche per SMS gibt es sie noch: Liebe, die Jahre oder Jahrzehnte überdauert.