Handsome Devil

Irland 2016, John Butler
95 Min., Originalfassung mit deutschen Untertiteln

 

 

Ein Internat irgendwo im irischen Nirgendwo, alle sind rugbyverrückt. Alle? Fast alle. Als Ned dort landet ist er Außenseiter, denn mit Rugby hat er so gar nichts am Hut. Blöd nur, dass er ausgerechnet auf einer Schule landet, an der selbst nicht-rugbyspielende Schüler zum Zwangsanfeuern der Mannschaft samt eigener Probe während der Schulzeit verdonnert werden. Vom Kapitän der Rugbymannschaft wurde er ohnehin als Mobbingopfer Nr. 1 auserkoren.

Ned ist einsam, träumt vom Rauswurf. Er liest gerne, spielt ein bisschen Gitarre und ist gerne für sich allein. Doch Einzelzimmer sind rar, und plötzlich muss er sich das Zimmer mit dem neuen Rugbystar der Schule teilen. Er errichtet eine Schrankwand zwischen den Betten, um möglichst „alleine“ zu wohnen. Doch Conor wagt hin und wieder einen Blick über die Mauer. Ist er überhaupt der unantastbare, abgehobene Sportler, der sich gern mal prügelt? Oder sind sie am Ende gar nicht so verschieden wie sie dachten?

Eigenwillige Väter, denen recht egal ist, ob der Sohn überhaupt auf’s Internat will oder sich abgeschoben fühlt, haben sie schonmal beide. Und dann wären da noch ein undurchschaubarer Direktor, ein auf die Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen Schülers bedachter Englischlehrer mit Hang zur Musik und ein homophober Rugbytrainer. Genug Stoff für einen spannenden Cocktail.