Von jetzt an kein Zurück

Deutschland/Österreich 2014, Christian Frosch
mit Victoria Schulz, Anton Spieker, Ben Becker. Digital, 108 Min.

 

 

Ein Blick auf die Jahre 1968 bis 1977. Martin, der gerne Rimbaud zitiert und Schriftsteller werden will und Rosemarie, die sich lieber Ruby nennt und von einer Karriere als Sängerin träumt, sind verliebt und wollen der Enge der westdeutschen Provinz entfliehen, um in Berlin ihre Träume zu verwirklichen. Als die Flucht misslingt, wird Rosemarie in das katholische Heim der Barmherzigen Schwestern geschickt und Martin landet in der Fürsorgeanstalt Freistatt der Diakonie. Hier wird ihnen mit allen erdenklichen Mitteln physischer und psychischer Unterdrückung ihre Individualität und ihr Freiheitsdrang ausgetrieben. Erst Jahre später treffen sie sich wieder und versuchen an die Vergangenheit anzuknüpfen. Der Regisseur Christian Frosch hat sich ausführlich mit den deutschen Heimskandalen auseinandergesetzt und für seinen Film zahlreiche Interviews mit ehemaligen Heimkindern geführt. Sein Anliegen war es, nicht nur den Aufenthalt im Heim zu inszenieren, sondern ebenso das Leben davor und danach in den Blick zu rücken. Entstanden ist dabei ein Zeitporträt von großer atmosphärischer Dichte.

 

Nach der Vorführung besteht Gelegenheit zum Gespräch mit Renate Wittner, Leiterin Bezirksgruppe Nordwest Sozial- und Jugendbehörde, Sozialer Dienst Ausbildungsleitung SJB, Stadt Karlsruhe und Ruth Weimer, Teamleitung Allgemeiner Sozialer Dienst Team 6, Landratsamt Karlsruhe - Jugendamt - Außenstelle Bruchsal.