Richard Deacon - In Between

Deutschland 2013, Claudia Schmid
Digital, 89 Min.

 

 

Richard Deacon gehört neben Richard Serra und Richard Long zu den bedeutendsten

zeitgenössischen Bildhauern. Seine Skulpturen gewinnen unsere Aufmerksamkeit als komplexe Lineamente, rhythmische Verflechtungen oder organische Körper und beeindrucken durch die außergewöhnliche Durchdringung von Form, Oberfläche und Raum. Je nach Standort werden Ansichten, Einsichten und Durchsichten gewährt, die den "Leerraum" in der Skulptur und um sie herum als immaterielle Form erscheinen lassen, ebenso wie das Material. Deacons bildhauerisches Werk entsteht aus einem tiefen Interesse an der materiellen Beschaffenheit seiner verwendeten Werkstoffe, die so verschieden sind wie laminiertes Holz oder Bugholz, Beton, PVC, Edelstahl und Keramik. Die Arbeiten spiegeln in ihrer Komplexität das Leben in all seinen Dimensionen wider und laden den Zuschauer zu intensiver Reflexion ein.

Regisseurin Claudia Schmid hat den britischen Künstler zwei Jahre lang begleitet. Durch den Wechsel von filmischer Beobachtung der täglichen bildhauerischen Arbeit und ausgedehnten Gesprächen über verschiedene artverwandte Themen wie Philosophie und Kunst sowie Politik und Gesellschaft, versucht Schmid ein detailliertes Portrait des bedeutenden Bildhauers zu zeichnen.