Südostpassage: Wroclaw – Varna

Deutschland 2002, Ulrike Ottinger
Digital, 128 Min.

 

 

Im Jahr 2000 unternimmt Ulrike Ottinger eine lange geplante Reise Richtung Osten zu den neuen weißen Flecken auf der Landkarte Europas.

„Sie führt von Berlin über Polen, Tschechien und die Slowakische Republik, über Rumänien und Bulgarien ans Schwarze Meer; weiter geht die Reise per Frachtschiff nach Odessa in der Ukraine und von dort aus an der Küste entlang zu ihrem südöstlichsten Punkt, Istanbul. Gezeigt werden Straßen. Märkte, Dörfer, Städte und Architekturen. Aus der Begegnung mit Menschen und ihren Orten entstehen filmische Miniaturen. Diese vergleichen fast unmerklich das Neue und das Alte. Bei Südostpassage handelt es sich nicht um eine Reise in ein fernab gelegenes Land außerhalb unseres Kulturkreises, sondern es geht auf den alten Transit- und Handelswegen durch die verfallenen Imperien Südosteuropas. Die am Straßenrand gesammelten Bilder destillieren aus einer Fülle von kleinen aber bezeichnenden Beobachtungen etwas Wesentliches: Die Gleichzeitigkeit der Ungleichzeitigkeit der Lebensverhältnisse.“

(nach: Ulrike Ottinger, Int. Forum Berlin, Katalog 2003)


Teil 1: Wroclaw – Varna  (128 Min.)

28.10. 1900

 

Teil 2: Odessa  (142 Min.)

29.10. 1900

 

Teil 3: Istanbul  (93 Min.)

30.10. 1900