Der Fluch des Igels

Blestemul Ariciului
Rumänien 2004, Dumitru Budrala
94 Minuten, englische Untertitel

 

 

Während der Ceau?escu-Zeit war Dumitru Budrala Dorflehrer in einem kleinen Ort in den Karpaten. Von einem schwedischen Touristen hatte er eine Jacke mit einem Marlboro-Logo gekauft, das brachte ihm bei den Roma im Dorf den Spitznamen „Marlboro-Mann“ ein. Inzwischen ist Budrala Präsident einer Stiftung für visuelle Anthropologie. Mit der Kamera kehrte er 2004 in das Dorf zurück und begleitete ein Jahr lang das Leben der noch hier lebenden Roma. Deren Situation hat sich mit dem Sturz von Ceau?escu keinesfalls verbessert. Zu Beginn des neuen Jahrtausends sind sie wieder beim Tauschhandel Ware gegen Lebensmittel angelangt. In den Wintermonaten ziehen sie mit selbstgemachten Besen und Körben über die Dörfer, um dafür Nahrung zu erhalten. Mit großer Geduld beobachtet Budrala die Menschen bei ihren anstrengenden Winterwanderungen und fängt ihre Selbstgespräche, Flüche und Klagen mit dem Mikrofon ein. Der mehrfach ausgezeichnete Film kommt seinen Protagonisten dabei sehr nahe und zeigt auch wie sie sich dem wirtschaftlichen Elend mit grimmigem Humor und schierer Lebensfreude widersetzen.