Brot

Chlib
UkrSSR 1929, Mykola Schpykowskj
Musik: Portmone. Digital, 44 Min., Russische Zwischentitel/engl.UT

 

 

Ein Soldat der Roten Armee kehrt aus dem Bürgerkrieg in sein Dorf zurück und findet soziale Missstände und Armut vor. Nach dem Vorbild der Kollektivierung führt er Reformen durch, stößt jedoch bald auf Widerstand und altüberlieferten Aberglauben: Auf gestohlenen Land gehe die Ernte nicht auf. Das lange Zeit verbotene Agitprop-Epos mit lakonischer Erzählweise, konzentriertem Kamerablick und symbolischer Intensität der Alltagsszenen wurde erst in den 1970er Jahren wiederentdeckt.